d
t
m
^

Doktoratsprogramm

Doktoratsprogramm "Mehrsprachigkeit: Erwerb, Bildung und Gesellschaft"

Ziele des Programms

Ziel des Projekts ist die Schaffung eines strukturierten Betreuungsrahmens sowie eines sub­stanziellen und attraktiven Förderangebots für Doktorierende im Forschungsbereich Mehr­sprachigkeit.

1) Allgemeine wissenschaftliche Ausbildung in Mehrsprachigkeitsforschung auf Doktoratsniveau
2) Schwerpunkt nach Wahl in einer der drei folgenden Spezialisierungsrichtungen:

  • Mehrsprachigkeit: Erwerb und Gebrauch (Psycholinguistik)
  • Mehrsprachigkeit: Bildung (Angewandte Linguistik, Pädolinguistik; Sprachlehr- und Sprachlernforschung)
  • Mehrsprachigkeit: Gesellschaft (Soziolinguistik) 

3) Vermittlung des Forschungshandwerks
4) Aufbau von Forschungsnetzwerken zwischen Doktoranden (wissenschaftliche Sozialisierung)

Aufbau und Inhalt des Programms

Das Programm setzt sich aus drei Modulen zusammen:

Modul A: Allgemeine wissenschaftliche Ausbildung

  • 2-tägiger Workshop alle zwei Jahre.

Modul B: Spezialisierungsrichtungen

  • Jährlicher 2-tägiger Workshop in jeder Spezialisierungsrichtung
  • Winter School (extern, mehrtägig) alle drei Jahre in jeder Spezialisierungsrichtung

Modul C: Soft Skills/ Grundvoraussetzungen

  • Siehe das Kursangebot der Universität Freiburg. (Allenfalls anfallende Kosten werden nicht vom Doktoratsprogramm getragen.)

Partnerschaft

Das Programm wird in Zusammenarbeit mit dem Center for the Study of Language and Society der Universität Bern durchgeführt.

Teilnahme am Doktoratsprogramm

Teilnahmeberechtigung

Zur Teilnahme an Veranstaltungen des Doktoratsprogramm sind berechtigt:

  • Doktorierende der Universität Fribourg im Bereich Mehrsprachigkeitsforschung und Fremdsprachendidaktik und am Institut für Mehrsprachigkeit,
  • Doktorierende der Universität Bern, die im Center for the Study of Language and Society eingeschrieben sind,
  • Doktorierende weiterer Institutionen, sofern freie Plätze vorhanden sind.

Einschreibung

Für das Doktoratsprogramm gibt es keine generelle Einschreibung, sondern diese erfolgt für einzelne Veranstaltungen. Nähere Informationen werden jeweils in Zusammenhang mit der Veranstaltung kommuniziert.

Für bestimmte Veranstaltungen kann die Teilnehmerzahl begrenzt werden und für Doktorierende der Partnerinstitutionen kann eine maximale Teilnehmerzahl bestimmt werden. Übersteigt die Anzahl Anmeldungen die Zahl der vorhandenen Plätze, wird eine Auswahl gemäss folgenden Kriterien getroffen:

  • Zusammenhang zwischen der Veranstaltung und dem Thema der Doktorarbeit
  • Stadium/Fortschritt der Doktorarbeit
  • 
Die endgültige Auswahl wird vom/von der ProfessorIn, der/die für die Veranstaltung verantwortlich ist, getroffen.

Beim Programm handelt es sich nicht um ein festes Curriculum mit aufeinander aufbauenden Veranstaltungen, sondern um ein Ausbildungsangebot, das es den Doktorierenden ermöglichen soll, ihre Kenntnisse und Kompetenzen zu stärken.

Erstattungen

Den TeilnehmerInnen einer Veranstaltung wird jeweils die Anfahrt vom Ort ihrer Universität rückerstattet (Bern, Lausanne). Der Wohnort spielt keine Rolle.

Das Spesenblatt ist mit dem Original des Tickets an den Koordinator zu senden.

Personen / Bereiche

Programmkoordination

Erwerb und Gebrauch (Psycholinguistik)

Bildung (Angewandte Linguistik, Pädolinguistik; Sprachlehr- und Sprachlernforschung)

Gesellschaft (Soziolinguistik)

Partner